Aktuelles aus der Krümelburg

Martinsumzug am 9.11.

Auch heuer fand wieder der Martinsumzug statt, der wie jedes Jahr von
unserem evangelischen Naturkindergarten Krümelburg vorbereitet worden war.
Nach einer kleinen internen Martinsfeier für die Burgkrümel trafen die
Eltern, Großeltern und viele andere Familien aus Lichtenberg und Umgebung am 9.11. um 17:00 Uhr vor dem Kindergarten ein, um sich die ersten lang geprobten und voller Begeisterung vorgetragenen Lieder der Burgkrümel anzuhören und die hell erleuchteten Igellaternen zu bewundern, die die Burgkrümel stolz hielten.

Begleitet von der Feuerwehr, die den Zug mit echten Fackeln bereicherte und außerdem die Straßen absperrte, zogen die Burgkrümel mit ihren Erzieherinnen, gefolgt von ihren Gästen, den Weg bis zum Marktplatz, um beim Rathaus den traditionellen Stopp einzulegen. Dort wurden sie wie jedes Jahr von Bürgermeister Knüppel begrüßt und trugen ihr Lied vor – dieses Jahr ein ganz besonderes
Lichterkinder-Lied, das richtig modern war und sogar von einem Burgkrümel am
Mikrofon, inbrünstig begleitet von den anderen Kindern, gesungen wurde.
Dieses Lied war wohl der Grund für so manche Gänsehaut  –
denn die milden Temperaturen waren sicherlich nicht schuld daran!

Nachdem sich der Bürgermeister mit einem Präsent für jedes Kind bedankt hatte, ging es weiter vor die Harmonie, wo der Elternbeirat und andere fleißige Helfer den Lichterzug schon erwarteten. Glühweinduft und Posaunenlieder verbreiteten eine
heimelige vorweihnachtliche Atmosphäre. Auch hier wurden noch einmal Lieder
und Gedichte der Burgkrümel vorgetragen. Die Kindergartenleitung Sabine
Eckardt sprach ein paar Worte und bedankte sich beim Elternbeirat, allen Helfern und bei Iris Steiner und Susanne Däumer-Lentz vom Restaurant Harmonie, die uns auch in diesem Jahr wieder den Platz vor der Harmonie und ihr Equipment herzlich zur Verfügung stellten und außerdem den Glühwein spendierten. Anschließend lud Sabine Eckardt noch zum gemütlichen Beisammensein ein, was sehr gerne angenommen wurde. Der Elternbeirat verkaufte selbstgebackene Lebkuchen und Plätzchen sowie Brezeln und Wiener, dazu Glühwein oder Kinderpunsch. Eine wunderbare Einstimmung auf die gemütliche Zeit des Jahres.

 



Kartoffelfeuer

Nachdem es aus organisatorischen Gründen nun einige Jahre kein Kartoffelfeuer gegeben hatte, nahm die Organisation dieses Jahr der Kindergartenförderverein Lichtenberg e. V. rund um die Vorsitzende Janneke Klasen in die Hand. Am Sonntag, den 14.10. ab 15.00 Uhr wurde zum künftigen Spielplatzgelände eingeladen – gegenüber vom Schlittenberg an der Ecke Dürrer-Grund-Weg/Carlsgrüner Weg.

 

Doch für ein Kartoffelfeuer braucht es vor allem – Kartoffeln! Daher machten sich die Burgkrümel schon am 12.10. mit ihren Erzieherinnen und Janneke Klasen, die alles angestoßen hatte, auf zum Gemüsefeld von Walter Polig und Walter Plank an der Lobensteiner Straße. Dort hatte Walter Polig den Kindern im Frühjahr zwei Reihen Kartoffeln gesetzt. Nun war es soweit und die Kartoffeln konnten geerntet werden! Nachdem Walter Polig mit seinem Trecker am Feld angefahren gekommen war, wurde er von den Kindern dort schon freudig begrüßt. Danach schleuderte er die Kartoffeln mit seinem Trecker aus der Erde und die begeisterten Kinder durften sie auflesen.

 

Die Burgkrümel und Kindergartenleitung Sabine Eckardt bedankten sich nach getaner Arbeit mit einer Flasche Wein und einem selbst gebastelten Kartoffelkönig inklusive der Geschichte des Kartoffelkönigs, die die Kinder in der Woche zuvor ausführlich behandelt hatten.

 

So gab es nun mehr als genug Kartoffeln für das Kartoffelfeuer am Sonntag darauf – und nicht nur das. Auch allerlei sonstige Leckereien wie Stockbrotteig fürs Lagerfeuer, verschiedene Aufstriche sowie Kuchen, Gemüsesticks, Würstchen und natürlich Getränke. Mit einer günstigen All-You-Can-Eat-Flatrate konnten sich die Kinder und Erwachsenen am reichen Buffet bedienen.

 

Marga Seidel spielte ihre bewährten Lagerfeuerlieder auf der Gitarre und verbreitete zufriedene entspannte Stimmung. Am Lagerfeuer konnten die Kartoffeln in der Glut und Stockbrot gebacken werden. Bei dem strahlenden Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen ließen sich nicht nur die Burgkrümel mit ihren Eltern einladen, sondern auch sehr viele andere Lichtenberger genossen das gut organisierte Beisammensein.

 

Vielen Dank an den engagierten Förderverein, dessen Einnahmen in vollem Umfang dem Kindergarten zugutekommen.

 

 



Hoher Besuch in der Krümelburg

Als neulich während der trockenen Hitzeperiode im Sommer ein aufgeregter Junge seiner Erzieherin im Garten zurief, im Baum säße ein echter Vogel, wunderte sie sich, was daran denn besonderes war. Dann die Überraschung: im Baum saß ein junger Falke, dehydriert und nicht kräftig genug um zu fliegen. Beobachtet von großen faszinierten Kinderaugen wurde er von den Erzieherinnen behutsam eingefangen, zunächst in ein Handtuch gehüllt und dann mit einer Schale Wasser in einen provisorischen Käfig gesetzt. Nun wurde die Tierrettung informiert, die kam um ihn abzuholen und professionell aufzupäppeln, bevor er dann wieder gestärkt in die Freiheit entlassen werden kann. Ein 4 Wochen alter Turmfalke hatte da in unserem schattigen Garten vor der Hitze Zuflucht gesucht, wie uns die Tierrettung später mitteilte. Ein ganz besonderes Abenteuer jedenfalls für unsere Burgkrümel – ob der Falke wusste, dass er bei unserem Naturkindergarten da genau an der richtigen Adresse war?

 

Ein paar Wochen später erhielten die Burgkrümel Post – von Karlchen, wie sie ihren Falken getauft hatten. Sie konnten ihn munter und zufrieden auf einem Foto neben anderen Falken der Tierrettung sehen. Karlchen hat sich gut erholt. Mittlerweile konnte er zurück in die Freiheit. Dank eurem Einsatz, ihr Burgkrümel!

 



Bürgermeister Knüppel besuchte die Burgkrümel im Wald

Holger Knüppel ist nicht nur Bürgermeister, sondern auch Förster! Und das ist für unsere Burgkrümel fast noch interessanter! Denn neulich bei seinem Besuch am Waldplatz konnten die aufgeweckten Kinder so richtig viel lernen über „ihren“ Wald und die Bäume. Nachdem er freudig am gemeinsamen Frühstückstisch unter freiem Himmel begrüßt wurde, bestimmte er mit den Burgkrümeln die verschiedenen Blätter der Bäume und die Burgkrümel durften sie auf Kartons kleben. Außerdem hatte der Förster ein faszinierendes Experiment für die kleinen Entdecker dabei: um zu zeigen, dass die Äste der Bäume luftdurchlässig sind, wurde ein Ende jeweils in Spülmittel getaucht. Dann bliesen die Kinder kräftig am anderen Ende in den Stock und wie durch ein Wunder kam Schaum am anderen Ende heraus. Das alleine hätte die Burgkrümel sicher einen ganzen Vormittag beschäftigt, doch ein weiteres Spiel wartete auf sie, um zu demonstrieren, wie gut die Waldtiere hören: einem Kind, dem „Fuchs“, wurden die Augen verbunden und eine Wasserspritze in die Hand gegeben. Die anderen Kinder stellten sich im Kreis darum auf und versuchten, sich so leise wie möglich zu nähern. Sobald der „Fuchs“ ein Kind schleichen hörte, spritzte er zur Begeisterung aller kräftig Wasser in diese Richtung. Außerdem wurden Rindenabdrücke angefertigt, um zu sehen, wie unterschiedlich die Baumrinden beschaffen sind. Schließlich wurde dem Bürgermeister ein Baumrindenabdruck in Ton geschenkt. Vielen Dank für diesen tollen Besuch!

 



Neuer Bollerwagen

Kräftig unterstützt von der Sparkasse, die dem Kindergartenförderverein für das Jahr 2017 eine Spende von 1200 € zur Verfügung stellte, ermöglichte der Förderverein den Burgkrümeln einen nagelneuen und super ausgerüsteten Bollerwagen inklusive Sitzbänke für die Kleinsten. Der Bollerwagen wird nun jede Woche am Waldtag eingesetzt, wenn die Burgkrümel von ihrem Waldplatz zurück zum Kindergarten im Sieleinsweg laufen. So können auch die Kleinsten – momentan hat unser Naturkindergarten fünf Zweijährige in der Gruppe und weitere sind angemeldet – den Rückweg bestens bewältigen. Auch bei vielen anderen Ausflügen tut er seinen Dienst. Der Bollerwagen ist von hoher Qualität, robust und mit großen, griffigen Gummireifen - super geeignet also für die Wald- und Feldwege in und um unseren Naturkindergarten! Ein ganz herzlicher Dank geht an unseren engagierten Förderverein, der den Rest der insgesamt 1337,74 € für den Bollerwagen übernahm und an die Sparkasse Hochfranken für die großzügige und freundliche Spende!